15. May 2020

Sylt - Corona-Krise

Die Öffnungsphase für den insularen Tourismus startet ab Montag, 18. Mai. Neben Zweitwohnungsbesitzern dürfen dann auch Urlauber wieder aus touristischen Gründen auf die Insel reisen.

 

Das öffentliche Leben wird in vielen Bereichen wieder hochgefahren: Restaurants, Hotels, Ferienwohnungen, Sportangebote und vieles mehr dürfen dann wieder unter Auflagen öffnen - so öffnen auch einige Bereiche der Insel Sylt Tourismus-Service GmbH (ISTS), dem größten touristischen Dienstleister der Insel.

 

Jetzt in der Corona-Krise trägt der ISTS nicht nur wirtschaftlich maßgeblich zum Erfolg der Insel Sylt bei, sondern auch gesellschaftlich setzt sich ISTS Geschäftsführer Peter Douven für die Insel ein und übernimmt Verantwortung. „Urlaub in Zeiten von Corona ist anders – er fordert Sie und uns!“ so Douven. Er spricht sich dafür aus, dass gerade gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung übernommen und aktiv zum Infektionsschutz beitragen werden muss.

 

Vor diesem Hintergrund wäre Douven eine phasenweise, statt einer vollumfänglichen Öffnung des Inseltourismus ab kommenden Montag lieber gewesen. Die weitere Aussetzung des Tagestourismus, der sich insbesondere bei Schönwetterwochenenden im Inselzentrum stark zusätzlich auswirkt, wird von Douven unterstützt: „Da hilft auch nicht die Registrierung der Gäste zum Beispiel auf Schiffen, da im Falle von späteren Infektionen die Nachverfolgung – wenn sie denn personell überhaupt leistbar ist – bei bereits wieder abgereisten Gästen nicht mehr hilft.“

 

Der Insel Sylt Tourismus-Service setzt sich dafür ein, dass Tourismus in Pandemiezeiten so infektionssicher wie möglich durchgeführt werden kann, um Insulaner, Gäste und Mitarbeiter zu schützen. In den vergangenen Wochen wurde die Öffnung bereits tatkräftig vorbereitet: Neben interner Aufklärung, informiert der ISTS per Newsletter, online unter www.insel-sylt.de sowie mit Plakaten, Bannern und Flyern über das richtige Verhalten, um den Infektionsschutz sicherzustellen.

 

Ab nächster Woche werden zudem zwei „Abstands-Coaches“ auf der Westerländer Promenade sowie in den öffentlichen Einrichtungen eingesetzt. Sie sollen erinnern, die Regeln zum Infektionsschutz einzuhalten, aber auch informieren und aufklären.

 

Im Umgang mit dem Coronavirus darf nicht leichtsinnig oder gar nachlässig gehandelt werden. Voraussichtlich werden die Maßnahmen zum Infektionsschutz noch lange anhalten müssen, bis ein Impfschutz bereitsteht. Bis dahin bedeutet es, dass Urlaub nur mit verantwortungsbewusstem Handeln und mit Einschränkungen möglich ist. 

 

Alle aktuellen Informationen und durch Corona bedingte Änderungen sind auf der Homepage vom Insel Sylt Tourismus-Service unter www.insel-sylt.de zu finden.